Vitamin B2

(eng.) Vitamin B2

Unterstützende Wirkung: Organe und Systeme

  • Herrzstörung (engl. Heart disorders )
  • Verdauungssystem (engl. Digestive system)
Literatur: 1

In folgenden Nahrungsmitteln enthalten:

  • Adzukibohne (engl. Adzuki beans)
  • Amarant (engl. Amaranth)
  • Amarantblätter (engl. Amaranth leaf)
  • Aprikose (engl. Apricot)
  • Augenbohnen (engl. Black-eyed peas)
  • Austernpilzen (engl. Oyster mushrooms)
  • Avocado (engl. Avocado)
  • Bierhefe (engl. Brewer's yeast)
  • Birne (engl. Pear)
  • Brokkoli (engl. Broccoli)
  • Brunnenkresse (engl. Watercress)
  • Cashewkerne (engl. Cashews)
  • Champignose (engl. Mushrooms)
  • Datteln (engl. Dates)
  • Eier (engl. Eggs)
  • Grünkohl (engl. Curly kale)
  • Hafer (engl. Oats)
  • Haselnüsse (engl. Hazelnuts)
  • Himbeeren (engl. Raspberries)
  • Joghurt (engl. Yogurt)
  • Johannisbrot (engl. Carob)
  • Kastanien (engl. Chestnuts)
  • Kichererbse (engl. Garbanzo beans)
  • Kohl (engl. Cabbage)
  • Kürbiskerne (engl. Pumpkin seeds)
  • Mandel (engl. Almonds)
  • Melonenkerne (engl. Melon seeds)
  • Milch (engl. Milk)
  • Miso (engl. Miso)
  • Müsli (engl. Muesli)
  • Orange (engl. Orange)
  • Pekannüsse (engl. Pecans)
  • Pflaume (engl. Plum)
  • Pinienkerne (engl. Pine nuts)
  • Pistazien (engl. Pistachio nuts)
  • Quinoa (engl. Quinoa)
  • Radicchio (engl. Radicchio)
  • Reis (engl. Rice)
  • Rindfleisch (engl. Beef)
  • Rosenkohl (engl. Brussels sprouts)
  • Sellerie (engl. Celery)
  • Senfblätter (engl. Mustard greens)
  • Sesamsamen (engl. Sesame seeds)
  • Shiitakepilz (engl. Shiitake mushroom)
  • Sojabohne (engl. soybeans)
  • Sonnenblumenkerne (engl. Sunflower seeds)
  • Sorghum (engl. Sorghum)
  • Spargel (engl. Asparagus)
  • Spinat (engl. Spinach)
  • Süßkartoffel (engl. Sweet potato)
  • Tahini (Sesampaste) (engl. Tahini)
  • Tempeh (engl. Tempeh)
  • Triticale (engl. Triticale)
  • Wachtelbohnen (engl. Pinto beans)
  • Walnüsse (engl. Walnuts)
  • Weizen (engl. Wheat)
  • Weizengrütze (engl. Bulgur)
  • Weizenkeim (engl. Wheat germ)
  • Weizenkleie (engl. Wheat bran)
  • Wildreis (engl. Wild rice)
  • Zuckererbsen (engl. Mangetout peas)
Literatur: 1 2 3 4 5
Literatur:
  1. University of Maryland Medical Center, Center for Integrative Medicine, Alternative / Complementary Medicine Supplements database, http://www.umm.edu/altmed/ConsLookups/Supplements.html
  2. The Encyclopedia of Healing Foods, by Michael Murray, ND and Joseph Pizzorno, ND, with Lara Pizzorno, N.A., L.M.T.
  3. The Complete Guide To Nutritional Health, by Pierre Jean Cousin and Kirsten Hartvig
  4. The New Whole Foods Encyclopedia - Comprehensive Resource for Healthy Eating, by Rebecca Wood
  5. The Natural Pharmacy - Complete Home Reference to Natural Medicine, by Schuyler W. Lininger, Jr., Alan R. Gaby, MD, Steve Austin, ND, Donald J. Brown, ND, Jonathan V. Wright, MD, Alice Duncan, DC, CCH
Neuigkeiten
24.11.2016
Pflanzenstoff bekämpft Ebola-Virus
| » mehr..
16.08.2016
Mehr Zuwendung statt Antidepressiva
| » mehr..
06.08.2016
Die Zeit des Gegeneinanders ist vorbei
| » mehr..
10.03.2016
KATIS Mobil App jetzt im Google Play Store!
| » mehr..
Get it on Google Play
Link zu KALIS-AMTS
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, daß wir hier keine Heil- oder Gesundheitsberatung durchführen. Es wird auf diesen Seiten lediglich darauf hingewiesen, welche Heilmittel gegen welche Krankheiten helfen KÖNNEN. Der Besuch dieser Seiten kann und soll auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Suchen Sie bei Beschwerden unbedingt einen Arzt auf! Bevor Sie sich selbst mit Heilmitteln behandeln, sollten Sie unbedingt einen Arzt befragen, ob für Sie ein Risiko besteht bzw. Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten möglich sind! Die hier dargestellten Informationen dienen lediglich als Ideengenerator und NICHT zu Diagnosezwecken oder als Therapieempfehlungen und beinhalten keinerlei Empfehlungen! Wir weisen außerdem darauf hin, dass manche Kräuter giftig wirken können!